Aktionen und Projekte im Schuljahr 2017/2018 - Teil 1

Betriebspraktikum

Vom 27. November bis zum 01. Dezember führten die beiden 9. Klassen das einwöchige Betriebspraktikum durch. Die Schüler konnten dabei in den Betrieben erleben, wie der Arbeitsalltag aussieht und was alles im späteren Berufsleben gefordert sein wird. Insgesamt gab es viele positive Rückmeldungen von den Betrieben zum Verhalten und zur Arbeitsmoral unserer Schüler.



Kreativwerkstatt

Ein Förderangebot im Ganztagesbereich, das auch dieses Jahr wieder angeboten wird, ist die Kreativwerkstatt. Geleitet wird sie von Jens Schmittner. Zusammen mit Schülern aus mehreren Klassen ist die Kreativwerkstatt in drei Bereichen tätig: im Malzimmer im Keller, im Schülercafé und am Bauwagen. Auf den Bildern sieht man, wie Schüler der Klasse 9aG im Schülercafé für die Gestaltung der Wandbilder künstlerisch tätig sind.


Auftaktveranstaltung zur Schullandheimsammlung

Am Montag, dem 13. November, fand die diesjährige Auftaktveranstaltung zur Schullandheimsammlung 2017 statt. Schulen in ganz Bayern sammeln für das Schullandheimwerk. Im letzten Jahr war die jetzige 6aG die beste Sammelklasse. Die Schüler dieser Klasse sammelten 273 Euro. Gleich dahinter waren die Schüler der damaligen 5b mit 258 Euro. Nach Aussage von Herrn Grund und von Frau Makowsky, der Schullandheimbeauftragten unserer Schule, war unsere Schule die beste Schule und hat dafür einen Gutschein von 50 Euro bekommen. Als beste Sammlerinnen wurden Leonie und Zara von der ehemaligen 5aG ausgezeichnet.

Im Anschluss daran demonstrierten Schülerinnen und Schüler der Schulspielgruppe von Frau Herrling in mehreren Szenen, wie man beim Sammeln richtig vorgeht.So wurde z.B. in einer Szene eine ältere Frau gezeigt, die die Schüler an der Haustür nicht verstand. Jede Szene wurde kurz besprochen, so dass jeder am Ende wusste, wie er sich in bestimmten Situationen beim Sammeln zu verhalten hat. Hoffen wir, dass die jetzigen Sammlerinnen und Sammler auch in diesem Schuljahr ein gutes Sammelergebnis erzielen.   Text + Bilder: Max + Sebastian, Kl. 9aG



Gemeinsamer Kinobesuch

"Der war besser als der 2. Teil" und "War nicht so schlimm wie Teil 2", das waren zwei Kommentare von Schülern nach dem Ende des Films "Fack ju göhte 3", den sich die Klassen 7 bis 9 am Freitag, dem 10. November, im Kinopolis gemeinsam anschauten. Das sahen wohl auch die meisten begleitenden Lehrkräfte so, nachdem es im Vorfeld teilweise Bedenken und  Kritik am Vorgänger Fack ju göhte 2 gegeben hatte. Neben albernen Streichen und manchem plumpen Witz standen im Teil 3 u.a. auch ein Besuch des Berufsinformationszentrums und besonders das Thema Mobbing im Mittelpunkt des Geschehens. Für Fans der Fack-ju-göhte-Reihe war das sicher ein gelungener Abschluss, für Kritiker war der letzte Teil noch einigermaßen erträglich im Vergleich zum Vorgänger. Die Schüler hatten sich vor Filmbeginn reichlich mit Popcorn und Cola eingedeckt und verhielten sich von wenigen Ausnahmen abgesehen großteils sehr ordentlich, so dass man am Ende von einer gelungenen Aktion sprechen konnte, die von Frau Kistler organisiert worden war.



Gemeinsamer Theaterbesuch

Am Donnerstag, dem 9. November, besuchten die 8. und 9. Klassen im JUKUZ das Präventionstheaterstück "Die Tüte", bei dem es um die Themen Cannabisabhängigkeit und Alltagssüchte ging. Ein junger Mann namens Freddy kommt mit seiner Wirklichkeit nicht mehr klar, weshalb er immer wieder in Phantasiewelten flieht. Er jagt seinen Träumen und Talenten hinterher, wird aber immer wieder in die Wirklichkeit zurückgeworfen. Zigaretten, Alkohol und Drogen machen es ihm leichter, den Alltag auszuhalten. Am Ende merkt er aber, dass diese Süchte nicht der richtige Weg sind, um die Realtität sinnvoll zu gestalten.

Organisiert hatte diese Aktion Frau Noack von der Schulsozialbarbeit. Teilweise waren die Schüler mit großem Interesse bei der Sache. Manche ließen es sich aber nicht nehmen, spontan reinzurufen oder den sonst üblichen Theaterrahmen zu stören. Dennoch waren am Ende die meisten Schüler von dem Stück und der Schauspielleistung von Freddy positiv angetan, wie die Nachbesprechungen danach in der Schule zeigten.



Gelungener Feueralarm

Am Dienstag, dem 07. November, wurde ein Feueralarm durchgeführt. Laut Aussage der Sicherheitsbeauftragten Frau Kistler hatten alle Klassen spätestens 90 Sekunden nach Alarmbeginn das Schulgelände verlassen. Treffpunkt war der Bereich gegenüber der Schule nahe der Pauluskirche. Schulleiter Herr Grund und unser Hausmeister Herr Matthes beobachteten genau, ob in allen Zimmern der Alarm auch wirklich zu hören war. Beanstandungen diesbezüglich wurden an die zuständige Stelle der Stadt gemeldet. Der Schüler Max U., der bei der Jugendfeuerwehr in Damm aktiv ist, wurde als Helfer bei diesem Alarm mit eingesetzt.


Klasseninterne Halloweenparty

Am letzten Schultag vor den Herbstferien feierte die Klasse 6aG eine schwungvolle Halloween-Party. Dafür bastelten die Schülerinnen und Schüler der Klasse fleißig und dekorierten ihr Klassenzimmer mit viel Eifer und Enthusiasmus. Für Speisen und Getränke sorgten die Kinder durch viele Mitbringsel von Zuhause sowie durch eigene Backkünste. So konnte die Party mit viel lauter Musik und Tanz starten. Die Klasse ließ sich von der Absage der großen Schulparty nicht unterkriegen und machte ihre eigene Halloween-Party durch viel Engagement und tollen Verkleidungen zum vollen Erfolg!   Text + Bilder: Friedrich    Weitere Bilder: hier!



Zeltaufbau durch die Wald-AG

Am 20. Oktober hat die Wald-AG unter Leitung von Herrn Grund probeweise ein großes Zelt auf- und dann wieder abgebaut. Dieses Küchen- und Aufenthaltszelt soll demnächst bei einer Aktion im Wald eingesetzt werden. Das Zelt war einige Jahre gelagert gewesen und mit dem Aufbau wurde festgestellt, ob es noch einsatzfähig ist. Die Schüler sollten dadurch auch geschult werden, in Zukunft ein so großes Zelt alleine - ohne die Hilfe von Lehrkräften - aufzustellen und zu transportieren.


Unterrichtsgang zum Thema Wald/Ökosystem

Mit allen Schülern der Klasse 9b brachen wir pünktlich zu Fuß auf, um das Ökosystem Wald zu erkunden. Bis wir den Wald im Stadtteil Strietwald erreichten, verging eine Stunde. Auf diesem Weg machten wir aber auch schon interessante Versuche zum Thema Stromleitung. Im Wald wurden dann folgende Themen besprochen:
Wald ==> Ökosystem, Wald ==> Lärmschutz, Wald ==> Ruhezone für Mensch und Tier. Die Schüler hatten so große Freude an diesem Waldtag, dass sie beschlossen, zu jeder Jahreszeit so einen Tag einzulegen.      Text + Bilder: Adler


Teilnahme an den Fußball-Stadtmeisterschaften der Jungen

Wie in den vorangegangen Jahren, fand im Oktober wieder einmal die Stadtmeisterschaft im Fußball statt. Dieses Jahr wurde aufgrund der hohen Teilnehmerzahl eine Vorrunde mit allen Mittelschulen der Stadt Aschaffenburg gespielt, um die Finalbegegnungen für die Stadtmeisterschaften „auszulosen“.

Die Vorrunden wurden am 16.10. (Jungen II  / 2002 – 2004) und 17.10. (Jungen III / 2004 – 2006) bei traumhaften Spätsommerwetter auf dem Schiller-Sportgelände gespielt.

Unterstützt wurden beide Teams durch die Schüler Sadate M. und Dominik M. aus der Klasse 9aG, die für die fachgerechte Erwärmung, für das Coaching am Spielfeldrand und die  Motivation der Mannschaften sorgten.

Nach kampfreichen Spielen mit leichten Schwächen in der Defensive, nicht genutzten Torchancen und einer Fehlentscheidung des Schiris, belegten die „großen Jungen“  den Platz 4 bei den Stadtmeisterschaften. Die „Kleineren“ erreichten leider nicht die Finalrunde und mussten sich den starken Gegnern der Gymnasien, Realschulen und der Pestalozzi-Mittelschule beugen.

Insgesamt waren es sehr spannende und starke Spiele beider Mannschaften. Mit mehr Möglichkeiten im Sportunterricht soll das Zusammenspiel gestärkt werden und somit greifen wir nächstes Jahr voll an und kämpfen uns weiter nach vorn! Auf geht´s!!      Text: André Kühn, FL          Weitere Bilder: hier!



Betriebserkundung: Metzgerei Häuser

Die Wurst wächst nicht am Baum, sie wird gemacht....

... und wie das vor sich geht, woraus sie gemacht wird und welche Arbeitsschritte notwendig sind, bevor ein Wiener Würstchen oder eine Rindswurst auf dem Teller liegt, das alles, erfuhr die Klasse 8b bei ihrer Betriebserkundung der Metzgerei Häuser im Strietwald. Dass Hygiene bei der Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren oberstes Gebot ist, wurde allen schnell klar. Nur in speziellen Overalls, mit Haarnetz und Überschuhen durften Schüler und Lehrer die Produktionsstätten betreten.

Gründliches Händewaschen mit fast schon unangenehm heißem Wasser und Desinfizieren der Überschuhe waren zudem noch weitere Hygienevorschriften. Im ersten Bereich, den die Klasse zu sehen bekam, war das Ausgangsprodukt der Metzgerei zu sehen: Fleisch. Eine Menge Fleisch! Der Anblick der vielen im Kühlhaus aufgehängten Schweine- und Rinderhälften war ungewohnt, der von ihnen ausgehende Geruch trotz aller Sauberkeit für Besucher gewöhnungsbedürftig. Im weiteren Verlauf wurden der Klasse dann die einzelnen Produktionsschritte der Herstellung von Wurst, das Kochen, Räuchern und Haltbarmachen gezeigt sowie das Kommisionieren der eingehenden Bestellungen erklärt.

Nach einer guten Stunde war die Besichtigung beendet und die Klasse wurde noch zu einem Imbiss eingeladen. Bei heißen Wienern, Rindwürsten und frischen Brötchen stellten die Schüler abschließende Fragen, bevor sich die 8b wieder auf den Heimweg machte.    Text + Bilder: Geiling


Besuch der Bundespolizei

In den ersten beiden Oktoberwochen erhielten die Schülerinnen und Schüler der 5., 6. und 7. Klassen einen Besuch von der Bundespolizei. In einem sehr anschaulichen Vortrag wurden die Mädchen und Jungen über die zunehmenden Gefahren am Bahnverkehr informiert und konnten den Vortrag durch viele eifrige Beiträge unterstützen. Herr Hauptkommissar Großkopf-Klopf schaffte es, den Schülerinnen und Schülern auf interessante Weise darzulegen, welche Gefahren Selfies an Gleisen, unüberlegte Gleisübertretungen sowie Kletteraktionen an der Bahn bergen. Zukünftig werden sich die Schülerinnen und Schüler der Dalberg-Mittelschule hoffentlich genauer überlegen, ob es die in Trend geratenen Aktionen an Bahnen und Gleisen tatsächlich wert sind, sie nachzuahmen.   Text: Friedrich


Die ersten Klassenfotos

In diesem Schuljahr werden die Klassenfotos gleich zu Beginn gemacht. Die ersten Fotos sind im Kasten und hier zu sehen.


Fertigstellung des Soccerfeld-Containers

Unser Schulleiter Herr Grund zieht die letzten Schrauben fest. Zum 2. Mal hat Herr Matthes, unser Hausmeister, einen Container für das Soccerfeld und für Spielmaterialien im Ganztagesbereich zusammengebaut. Der erste Container wurde im letzten Schuljahr vom Wintersturm EGON weggeblasen. Hoffen wir, dass dieser Container allen Stürmen standhält.


Wahl des Elternbeirats

Am Montag, dem 25. September, fand der 1. Elternabend statt. Dabei wurden die Klassenelternsprecher gewählt und im Anschluss daran der Elternbeirat. 1. Vorsitzende wurde Frau Ullrich und 2. Vorsitzende Frau Solawa. Herzlichen Glückwunsch dazu.


Eröffnungsgottesdienst

Der Eröffnungsgottesdienst stand diesmal unter dem Motto "Vernetzt sein". Frau Herrling, Frau Klebba und Pfarrer Stichauer hatten die Vorbereitung und Gestaltung übernommen. Frau Herrling führte passend zum Thema mit Schülerinnen der Schulspielgruppe eine kurze Szene auf. Besonders darauf hingewiesen wurde, dass alle in der Schule für das soziale Netz Verantwortung tragen und jeder seinen Beitrag dazu leisten muss, dass keiner aus der schulischen Gemeinschaft ausgeschlossen wird.

Für eine gelungene musikalische Umrahmung sorgten Frau Phan Van-Finster, Frau Seubert und Herr Geiling.


Besuch der Jobmeile

Am Samstag, dem 23.09.2017, fand die Jobmeile des Handwerks statt. Organisiert wurde sie von der Kreishandwerkerschaft Aschaffenburg in Kooperation mit Handwerkskammer, Innungen und GbF. Die Aussteller präsentierten etwa 50 Ausbildungsberufe in den Räumlichkeiten der Kooperationspartner in Aschaffenburg- Strietwald. Vertreten waren beispielsweise die Innung für Elektro- und Informationstechnik, die Friseur-Innung, die Metallbau- und Feinwerktechnik-Innung, die Maler-Innung sowie die Innung des Kraftfahrzeug-Gewerbes.

Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und andere Interessierte konnten sich an den Infoständen der Aussteller nicht nur ausführlich über die Ausbildungsinhalte der verschiedenen Berufe informieren und Vorträge besuchen, sondern auch selbst unterschiedliche Handwerksberufe ausprobieren und kleine Werksstücke herstellen. Besonderen Spaß machte auch die Foto-Box, in der man sich zur Erinnerung fotografieren lassen konnte.     Text + Bilder: Bär-Basirico