Aktionen und Projekte im Schuljahr 2018/2019 - Teil 2

Betriebspraktikum der Klasse 8aG

Anfang Mai fand das Betriebspraktikum der 8. Klassen statt. Die Schüler konnten in verschiedenen Berufen praktische Erfahrungen sammeln und so einen ersten Kontakt mit der manchmal nicht einfachen Arbeitswelt aufnehmen. Die Praktikumsbetriebe waren mit dem Auftreten unserer Schüler sehr zufrieden. Auch die Klassenlehrkräfte lobten die Art und Weise, wie unsere Schüler unsere Schule nach außen vertreten haben.   Bilder: Kistler   Weitere Bilder: hier!


bfz-Praxiswochen

Vom 13. bis zum 25. Mai fanden für die beiden 7. Klassen die bfz-Praxiswochen statt. In den bfz-Werkstätten konnten sich die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in folgende Berufsfelder verschaffen:

Metall, Holz, Elektro/Technik, Bau, Lager und Logistik, Hotel- und Gaststättengewerbe, Farbe/Raumgestaltung, Friseur/Kosmetik/Körperpflege, Gesundheit/Soziales, Handel/Verkauf!

Jeden Tag bearbeiteten die Schüler ein anderes Berufsfeld, so dass sie genügend theoretische Informationen dazu und praktische Einblicke in das jeweilige Berufsfeld gewinnen konnten. Weitere Bilder: hier!




Teilnahme am Citylauf

Am Freitag, dem 17. Mai 2019, nahm unsere Schule wieder am Citylauf teil. Für die Organisation und Betreuung waren Frau Böck und Frau Groeger hauptverantwortlich tätig. Fast 30 Schülerinnen und Schüler trafen sich zunächst an der Schule, wo die letzten Vorbereitungen getroffen wurden. Dann liefen alle Richtung Start. Manche konnten sich in dem starken Läuferfeld gut behaupten, manche liefen etwas hinterher. Aber "Dabeisen ist alles!", das war das Motto. Und so zeigten sich am Ende alle zufrieden mit dieser schönen Aktion, zumal das Wetter auch mitspielte und der angesagte Regen erst spät am Abend einsetzte.  Bilder: Böck + Groeger




Schullandheimaufenthalt in Ingolstadt

Schullandheimaufenthalt der Klassen 7b und 8b vom 01. bis zum 04.April 2019

Tag 1: Wir trafen uns um 7:30 an der Schule um gemeinsam zum Bahnhof zu laufen. Unser Zug sollte 8:28 abfahren, kam aber leider 20 Minuten später. Dennoch sind wir schließlich gegen 11:00 in Ingolstadt angekommen und konnten gleich unsere Zimmer beziehen.

Am Nachmittag lernten wir dann gleich die Stadt kennen, indem wir eine GPS-Tour unternommen haben. Manche Gruppe verliefen sich zwischendurch ein wenig und lernten somit auch eher unbekannte Ecken Ingolstadts kennen, Am Ende schafften es jedoch auch einige Gruppe, zur vereinbarten „geheimen“ Koordinate zu gelangen. Anschließend gab es noch Abendessen in der Jugendherberge. Der Abend war zur freien Verfügung, die Jungs gingen Fußball spielen und die Mädels unterhielten sich auf den Zimmern.

Tag 2: Nach dem Frühstück fand ein „Teamtraining“ für die Schüler statt. Hier wurden verschiedene Spiele gemacht, die den Zusammenhalt innerhalb der beiden Klassen bzw. unter den Schülern verbessern sollten. Hierbei waren einige Schüler mit sehr großem Elan und Freude dabei, manchen machte es weniger Spaß. Am Abend konnten die Schüler auch wieder draußen Fußballspielen oder auch das Fußballspiel im Gemeinschaftsraum ansehen.

Tag 3: Heute waren die beiden Klassen gemeinsam im Hochseilgarten. Hier konnten die Schüler sich ausprobieren, mutig sein und auch etwaige Ängste überwinden, indem sie die Leitern hinaufkletterten oder über die „Flying-Stairs“ liefen. Auch hierbei war der Zusammenhalt wichtig und die Schüler übernahmen für sich gegenseitig Verantwortung, indem sie sich gegenseitig sicherten. Ein Großteil der Gruppe war mit Freude und Motivation bei der Sache dabei. Anschließend hatten die Schüler den Abend zur freien Verfügung.

Tag 4: Der Tag verlief zunächst relative normal. Nach einem entspannten Vormittag, an dem die Schüler nochmal in die Stadt durften und manche noch Mitbringsel für Zuhause einkauften, wurde eine Führung durch das Audi-Werk gemacht. Am Nachmittag wurden die Zimmer schon halbwegs aufgeräumt und auch die Taschen gepackt. Abends fuhren wir dann mit dem Zug wieder nach Hause.   Text + Bilder: Böck  Weitere Bilder: hier!



Potenzialanalyse

Anfang Mai stand die Potentialanalyse des bfz auf dem Programm. Die beiden 7. Klassen konnten in ihren Klassenzimmern während der zwei Tage einiges über ihre Fähigkeiten und Stärken kennenlernen. In Gruppen- und auch Einzelaufgaben mussten die Schüler zeigen, was sie alles konnten. Die Leute vom bfz machten genaue Beobachtungen und notierten sich alles, was ihnen auffiel. In Feedbackgesprächen werden während der beiden Praxiswochen jedem Schüler einzeln seine Ergebnisse mitgeteilt und Tipps für die spätere Berufswahl gegeben.



Aktion Stolperstein

Am Montag, dem 29.04.2019, ging die Klasse 8aG mit ihrer Lehrerin Frau Kistler auf Spurensuche in Aschaffenburg. Passend zum Unterrichtsstoff in GSE, dort haben wir gerade den 2. Weltkrieg abgeschlossen, starteten wir auf dem Wolfsthalplatz. Dort trafen wir uns mit einer Mitarbeiterin des jüdischen Museums. Hier erfuhren wir einige Infos über die ehemalige Synagoge Aschaffenburgs. Im Museum selbst sahen wir interessante Erinnerungsstücke aus der damaligen Zeit und in einem Film wurde man in die Zeit versetzt und man konnte die Pracht der damaligen Synagoge in einer Rekonstruktion bewundern.

Anschließend ging es quer durch die Fußgängerzonen zu verschiedensten Stolpersteinen. Diese Steine erinnern an jüdische Menschen, die dort gewohnt hatten und den Krieg nicht überlebten. Hinter jedem Stein steht eine eigene Geschichte, von denen wir einige erzählt bekamen. Die Schülerinnen und Schüler waren ernsthaft betroffen, da sie auch schon im Unterricht viel über die Judenverfolgung gesehen und gehört hatten.
Dies war ein ganz wichtiger Unterrichtsgang, denn man sollte nie vergessen, was damals in Deutschland, und auch direkt in Aschaffenburg vor der Haustüre, passiert ist.  Text + Bilder: Kistler

 


BIZ-Besuch

Am Montag, dem 08.04.2019, besuchte die Klasse 8aG gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Kistler das BiZ in Aschaffenburg. Dort begrüßte uns Frau Heinrichs, die zuständige Berufsberaterin, und stellte in einem anschaulichen und kurzweiligen Vortrag das BiZ vor, ging näher auf die Berufsorientierung ein und brachte die Schülerinnen und Schüler auf Berufe, von denen noch keiner gehört hatte. Im Anschluss daran gings an die PCs und jeder Schüler machte einen ausführlichen Berufetest, der einem am Ende einige gute Vorschläge macht, in welche Richtung man sich orientieren kann.

In der Schule vertieften wir das Thema weiter und recherchierten über die herausgekommenen Berufe. Alles in allem ein sehr erfolgreicher Vormittag, der sicher einigen geholfen hat, näher an ihren Berufswunsch zu kommen.   Text + Bilder: Kistler


Bowling-Aktion

Am Montag, dem 25.03.2019, war die Klasse 8aG zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Kistler gemeinsam beim Bowling-Spielen in Aschaffenburg. Die Schüler hatten großen Spaß und kämpften mit viel Engagement um die beste Punktzahl.  Text + Bilder: Kistler


Wintersporttag in der Eishalle

Am Mittwoch, dem 20. März, fand wieder der traditionelle Besuch der Aschaffenburger Eissporthalle statt. Teilnehmen durften alle Schüler, die eine schriftliche Einwilligung der Eltern abgegeben hatten. Außerdem mussten interessierte Schülerinnen und Schüler vor dem Abmarsch in die Eishalle ihre Mütze und Handschuhe vorzeigen. Kurz nach 9:00 Uhr machten sich die ersten Klassen auf den Weg Richtung Eishalle. Ab 10:00 Uhr ging es dann auf´s Eis. Auch wenn nicht alle Eisläufer und Eisläuferinnen ohne eine Schramme oder Verletzung davonkamen, ging die Veranstaltung reibungslos über die Bühne. Es wurde viel gefahren und die meisten waren mit Freude bei der Sache. Wer noch nicht so gut fahren konnte, dem wurde von Mitschülern oder Lehrkräften unter die Arme gegriffen, so dass am Ende gegen 12:00 Uhr alle erschöpft und zufrieden das Eis verließen und dann mit ihren Lehrkräften den Rückweg antragen. Um ca. 13:00 Uhr waren wieder alle an der Schule zurück. Als Belohnung für den anstrengenden Marsch und das Eislaufen durften alle nach Hause gehen. Die Schulleiterin Frau Adler bedankte sich am nächsten Tag bei allen Helfern und besonders bei Frau Kistler, die diese harmonische und gelungene Aktion wieder organisiert hatte.  Weitere Bilder: hier!




Faschingsparty

Am Mittwoch, dem 27. Februar, fand wieder die traditionelle Faschingsparty statt. Die Klassen 5 und 6 hatten von 14:30 bis 17:00 Uhr Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen. Die besten Kostümierungen wurden prämiert. Besonders die jungen und neuen Lehrkräfte hatten sich toll kostümiert. Für gute Speisen sorgten wieder Frau Makowsky und Frau Kistler. Ab 17:30 Uhr waren dann die Großen an der Reihe. Naturgemäß wurde da dann weniger getanzt. Alles in allem waren neben manchen Schülern auch die Lehrkräfte zufrieden, weil die ganze Veranstaltung friedlich und reibungslos über die Bühne gegangen ist.  Weitere Bilder: hier!



Schülerversammlung

Am Dienstag, dem 26. Februar, fand in der Turnhalle die 2. Schülerversammlung statt. Geleitet wurde sie von Herrn Difour. Zunächst stand die Ehrung der Schülerlotsen auf dem Programm. Dann gab es für die "besten" Schülerinnen und Schüler vom ersten Schulhalbjahr eine kleine Belohnung. Dabei ging es zum einen um die schulischen Leistungen und zum anderen um das Sozialverhalten. Danach stellte Herr Difour kurz das Projekt "Pausenengel" vor. Außerdem gab es noch zwei Kurzberichte von Schülern zu den Klassenfahrten nach Inzell und Hobbach.

Diese Schülerversammlung war relativ kurz und verlief reibungslos. Am Schuljahresende wird es noch eine weitere Schülerversammlung geben.



Wintersportwoche in Inzell

Wintersportwoche der Klassen 5aG, 5b, 6aG und 6b nach Inzell (vom 14.01. – 18.01.2019)

Am Montag, dem 14.01.2019, ging es gegen 7:00 Uhr für die 66 Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen gemeinsam mit ihren vier Klassenleitern Frau Kießling, Frau Stein, Herr Friedel und Frau Metz sowie den beiden Fachlehrern Frau Ambarzumjan und Herr Difour ins tiefverschneite Inzell.

Nach einer achtstündigen Busfahrt und einem kurzen Zwischenstopp bei McDonald, kamen die Schüler mit ihren Lehrern endlich im Sportcamp Inzell im bayerischen Voralpenland an. Hier war die Wetterlage – trotz anfänglicher Sorgen – beeindruckend. Die Kinder machten große Augen und staunten nicht schlecht über den meterhohen Schnee, der sie dort erwartete. Das Entladen des Busses und Beziehen der Holzhütten erwies sich als erste große Herausforderung, da die Wege eingeschneit waren und die Koffer nur getragen werden konnten. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Herrn Difour, der den Packesel für die kleinen und schwachen Schülerinnen aus den fünften Klassen spielen durfte. Begeistert erkundeten die Schüler ihre gemütlichen Unterkünfte aus Holz, auf denen eine meterhohe Schneedecke lag.

Nach der Begrüßung durch den Sportcamp-Leiter und einem leckerem Abendessen, verbrachten die Schüler einen ruhigen und geselligen Abend in ihren Hütten.

Von Dienstag bis Donnerstag wurde den Klassen ein abwechslungsreiches, umfangreiches und winterliches Sportprogramm geboten. Dabei hatte jede Klasse einen anderen Stundenplan, wann sie welches sportliche Angebot wahrnehmen konnten. Von Snow-Tubing über Biathlon, zum Eislaufen, Klettern, Air-Tramp und Bogenschießen war alles dabei, was das Sportlerherz höher schlagen ließ. Zusätzliche Betreuung gab es durch pädagogisch geschultes und motiviertes Personal vom BLSV-Sportcamp. Die Dalberg-Schüler bekamen Einblicke in neue Sportarten und konnten ihren individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend sportlich aktiv sein. Schön zu beobachten war, der Zusammenhalt und die Motivation der Kinder sich neuen Aufgaben zu stellen. Auch die Lehrkräfte konnten mit ihren Schülern viele gemeinsame und schöne Momente erleben.

Ein weiteres Highlight der Woche war der sportliche Wettbewerb „Spiel ohne Grenzen“, der mit vielen anderen Besuchern des Camps durchgeführt wurde. Dabei mussten die Schüler verschiedene Stationen durchlaufen und dabei ihre Teamfähigkeit, Geschicklichkeit und Ausdauer unter Beweis stellen. Besonders stolz war die Gruppe auf den zweiten Platz eines Teams von der Dalberg Mittelschule. Am letzten Abend wurde dann das Tanzbein geschwungen. Die Mensa wurde zur Tanzfläche umgebaut und die Lehrer zu DJ’s ernannt. Die Kinder tanzten ausgelassen und hatten dabei eine Menge Spaß, den letzten Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag ging es dann nach dem Frühstück wieder Richtung Heimat, die gegen 16 Uhr erreicht wurde. Müde von der langen Busfahrt und der sportlichen Woche, wurden die Kinder von ihren Eltern in Empfang genommen.

Fazit der sechs Lehrkräfte: Trotz der vielen Anstrengungen und des großen Schlafmangels, waren sich alle einig, dass die Woche sehr gewinnbringend für die Schülerinnen und Schüler war. Es bildeten sich viele neue Freundschaften und das Gemeinschaftsgefühl wurde gestärkt. Auch was das Durchhaltevermögen, den Mut und die Anstrengungsbereitschaft der Kinder angeht, konnte man viel Positives beobachten.   Text + Bilder: Stein, Metz, Friedel, Kießling, Difour   Weitere Bilder: hier!



KAUSA-Abend

„Wege in die Ausbildung“ - Infoabend an der Dalberg-Mittelschule

Die Dalberg-Mittelschule im Aschaffenburger Stadtteil Damm ist eine „besondere“ Schule, denn über 90 % der Schüler haben einen Migrationshintergrund. Dieser Situation versuchen die Schulleitung und das Kollegium gerecht zu werden. Deshalb fand am 31. Januar 2019 ein Elternabend für die Eltern der Siebt- bis Neuntklässer zum Thema Berufswahl und Findung der Ausbildungsstelle statt.

Der Abend wurde von KAUSA (Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration) komplett organisiert. KAUSA ist Teil des Ausbildungsstrukturprogramms Jobstarter beim Bundesinstitut für Berufsbildung. Die KAUSA-Servicestelle informiert über Ausbildung, unterstützt bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und berät über Fragen während der Ausbildung und stellt gegebenenfalls Dolmetscher zur Verfügung. KAUSA logiert unter dem Dach des bfz (Berufsausbildungszentrum).

Die Schulleiterin Carmen Adler begrüßte die interessierten Eltern und Schüler und stellte die Arbeit von KAUSA, repräsentiert von Frau und Herrn Kamber, vor. Anschließend informierte Frau Heinrichs von der Agentur für Arbeit in Aschaffenburg über das duale Ausbildungssystem in Betrieb und Berufsschule. Das duale System ist ein wichtiger Pfeiler der langjährigen Erfolgsgeschichte der deutschen Wirtschaft. Danach referierte Frau Gehrmann von der Handwerkskammer Aschaffenburg über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handwerk. Zusammen mit Herrn Leitenberger, IHK Ausbildungsscout, stellte Herr Jendrusch von der Industrie- & Handelskammer Aschaffenburg die Wege ins Arbeitsleben vor.

Einen großen Raum nahm der Vortrag von Herrn Schönweiß, Direktor der Berufsschule I ein. Denn in der Berufsschule spielt sich bekanntlich ein wesentlicher Teil der Ausbildung ab. Außerdem gibt es für Sonderfälle verschiedene Nischen und individuelle Wege. Wichtige praktische Ergänzungen und Beispiele ihrer praktischen Arbeit an der Schule stellten die Berufseinstiegsbegleiter der Dalberg-Mittelschule Frau Bär-Basirico und Frau Urgibl vor. Schließlich präsentierte Frau Noack, Sozialpädagogin an der Dalbergschule, den Jugendmigrationsdienst.

Die Eltern und die Schüler machten von den vielfältigen Informationsmöglichkeiten regen Gebrauch. Sicherlich war dieser KAUSA-Abend nachhaltig und effektiv.   Text: Kern;  Bilder: Kistler



Schullandheimaufenthalt in Hobbach

Vom 21. bis zum 24. Januar 2019 führte die Klasse 7aG den Schullandheimaufenthalt in Hobbach durch. Am ersten Tag stand am Nachmittag eine Wanderung zur Wolfsgrube auf dem Programm. Wanderführer war der ehemalige Schulleiter Herr Grund. In den nächsten Tagen gab es weitere interessante Aktionen: im Teampark, "Pfui Spinne", Papier schöpfen, Kerzenwerkstatt! Herr Bürgin leitete die meisten Aktionen und brachte den Schülern wichtige Inhalte praxisnah bei. Das Wetter war zwar sehr kalt, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Sowohl die beiden Lehrkräfte Herr Tremel und Frau Herrling als auch die Schüler zeigten sich am Ende sehr zufrieden mit dem Aufentahlt und den tollen Angeboten in Hobbach.

Weitere Bilder: hier und hier!