Beratung und Hilfe an der Dalberg-Mittelschule Aschaffenburg

1. Schulberatung

  • bei Fragen zur Schullaufbahn
  • bei Fragen der beruflichen Orientierung
  • bei Lern und Leistungsschwierigkeiten
  • bei Verhaltensproblemen
  • bei schulischen Krisensituationen
  • bei besonderen Begabungen
  • zur Unterstützung von Schulentwicklung

Schulberatung Bayern: www.schulberatung.bayern.de

A) Beratungslehrkraft: tba

    Telefonische Sprechstunde: ---

     Erreichbar über ---

     Termine ---

B) Schulpsychologin: Barbara Hufner

     Telefonische Sprechstunde: Dienstag, 7:30 bis 8:15 Uhr

                                             Donnerstag, 12:30 bis 14:30 Uhr

     Tel: 06021/394 222

     Termine nach Vereinbarung

2. Verbindungslehrkraft (früher: Vertrauenslehrer)

Aufgaben: (nach Art. 62 (6) BayEUG in Verbindug mit Art. 62 (3) BayEUG)

  • Verbindung zwischen Schulleiter und Lehrkräften einerseits und Schülern andererseits
  • Beratung der SMV und Vermittlung bei Beschwerden
  • Entscheidungen der Lehrerkonferenz oder Schulleitung in ungelösten Problemfällen herbeiführen
  • Teilnahme an Sitzungen des Schulforums als Berater nach Zustimmung der Mitgliedermehrheit

Derzeit im Amt: Herr Difour und Frau Böck

Erreichbar: in den Pausen (außer am Dienstag); nach Unterrichtsende; nach Absprache

3. Jugendsozialarbeit an Schulen (JAS)

Gesetzliche Grundlage: § 13 SGB VIII

  • Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung
  • Abbau von Benachteiligungen
  • Positive Lebensbedingungen für junge Menschen schaffen (z.B. Schulklima verbessern)
  • Oberstes Ziel: Das Wohl des Kindes schützen.

Träger von JAS ist das Jugendamt der Stadt Aschaffenburg

Kontakt:

Katja Noack, Diplomsozialpädagogin (FH)

Tel: 0157/2242543

katja.noack@aschaffenburg.de

Konkrete Aufgaben der JAS:

  • Beratung von Schülerinnen und Schülern bei schulischen sowie privaten Schwierigkeiten  und anderen Lebensfragen
  • Stärkung sozialer  und persönlicher Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zur Bewältigung der schulischen und privaten Anforderungen
  • Beratung und Unterstützung von Eltern in Erziehungs- und Lebensfragen
  • Vermittlung und Hilfe bei der Kontaktaufnahme zu anderen Einrichtungen der Jugendhilfe
  • Frühzeitiges Erkennen von Problemen
  • Rasche und sinnvolle Intervention
  • Kooperation mit den Lehrkräften 
  • Gewaltprävention
  • Kooperation mit anderen Institutionen (Fachbereiche des Jugend-
    amtes, Polizei, Beratungsstellen)